Montecatini Terme (Toskana) liegt zwischen Pistoia und Lucca und wird als "italienisches Karlsbad" bezeichnet. Es verdankt seinen Ruhm den schwefel- und sodahaltigen Quellen, die es zum heute modernsten und bestbesuchten Heilbad Italiens gemacht haben. Die Heilwirkung des Wassers war bereits im 14. Jh. bekannt, eine an den Kurgebäuden noch heute sichtbare Blüte erlebte das Bad im 18. Jh., als die europäische Prominenz aus Politik, Adel und Kunst zur Kur nach Montecatini kam, nicht allein der Gesundheit zuliebe. Die wichtigsten Thermalbauten entstanden bereits Ende des 18. Jahrhunderts unter dem Habsburger Erzherzog Leopold, der zu dieser Zeit die Toskana regierte.