Die Stadt Castagneto Carducci (Toskana) erhielt seinen Nachnamen Carducci erst in neuerer Zeit (1907) zu Ehren des Dichters Giosùe Carducci, der hier seine Kindheit verlebte und dem Ort immer eng verbunden war. Sein Wohnhaus und Kopien alter Schriften sind im Museo Archivio zu besichtigen. Der Ort hat eine großartige Lage auf einem Hügel in 194 m Höhe an der Riviera degli Etrusci zwischen Livorno und San Vincenzo. Bis zum 18. Jh. war die Stadt von den gewaltigen Festungsmauern der Burg umgeben. Die um 1000 erbaute Burg, die angrenzende Kirche San Lorenzo aus dem 16. Jh. und die Straßen, die in konzentrischen Ringen bis zur Stadtmauer hin angelegt sind, bilden den Siedlungskern dieses typisch mittelalterlichen Städtchens. Die Geschichte des Oratoriums unterscheidet sich von der des übrigen Ortes, obwohl es aus der selben Zeit stammt. Erbaut wurde es von der Bevölkerung, die mit den Della Gheradesca in ständigen Konflikt lag und deshalb deren Kirche nicht benutzen wollte. So errichteten die Einwohner selbst ein neues Gotteshaus, in dem heute ein hölzernes Kruzifix aus dem 15. Jh., dem Wunderkräfte nachgesagt werden, aufbewahrt ist.

Das historische Zentrum wirkt mit seinen engen Gassen, den schönen, alten Häusern und herrlichen Torbögen heute noch wie im Mittelalter. Von der Stadt hat man eine faszinierende Aussicht auf die fruchtbare Ebene zwischen dem mit dichtem, mediterranem Buschwald überzogenem Vorgebirge und dem Meer. Hinter der üppigen Pineta erstreckt sich ein breiter, kilometerlanger Sandstrand, der bereits mehrfach mit der blauen Fahne ausgezeichnet wurde. Hier liegt die Marina di Castagneto, auch Marina di Donoratico genannt, ein Badeort, dessen ältestes Bauwerk aus dem Jahre 1786 ist. Die Marina ist heute ein lebendiger Ort mit Geschäften, zahlreichen Restaurants, Sport- und Freizeitanlagen sowie dem Freizeitpark Cavallino Matto.

Von Castagneto Carducci führt eine wunderschöne Panoramastraße nach Bolgheri, einem stimmungsvollen Ort, in dem der Dichter Carducci seine Jugend verbracht hat. Berühmt ist dieses zauberhafte Dorf auch wegen seiner beeindruckende, schnurgeraden Zypressenallee, die es mit der nahen Küste verbindet. In diesem Teil der toskanischen Küste trifft man überall auf Spuren etruskischer Zeit sowie auf alte Dörfer mit mittelalterlichen Palazzi, Bauernhäusern und kleinen, freskengeschmückten Kirchen.